Sessions

Sessionplanung

Als Teilnehmer kannst Du die Agenda des Camps aktiv mitgestalten. Im Vorfeld gibt es über das folgende Formular die Möglichkeit Sessionvoschläge- und wünsche einzureichen. Vor Ort findet dann die eigentliche Sessionplanung statt: Unter Moderation der Organisatoren werden die eingereichten Themen vorgestellt, weitere Session-Vorschläge gesammelt. Wenn du möchtest, veröffentlichen wir deinen Wunsch oder Angebot unter dem Formular. So finden "Nachfrage und Angebot" schneller zueinander.

Sessionwunsch einreichen

Du interessierst Dich für ein bestimmtes Thema und möchtest dazu einen Vortrag hören? Dann lass uns Dein Wunschthema über das folgende Formular zukommen.

Session anbieten

Du kennst Dich mit einem Thema besonders gut aus und willst eine Session halten? Das geht ganz einfach: Lass uns gerne dein Thema vorab schon über das Formular zukommen.

Session-Wunsch oder -Angebot einreichen

Kontakt

Wenn ihr hier euer Foto hinterlasst und der Veröffentlichung zustimmt, präsentieren wir euer Session Angebot gesondert im Newsletter, auf Social Media und unter der Seite "Eingereichte Sessions".

Die eingegebenen Daten werden verschlüsselt übertragen, nur für die Durchführung des TYPO3Camps verwendet, nicht an Dritte weitergegeben und nach dem TYPO3Camp gelöscht.

Einreichungen fürs nächste TYPO3Camp Hamburg

Session Angebot

NameInhalt
Norbert#gigacommerce: Ultraschnelle Online Shops mit 1 Milliarde Artikeln mit TYPO3 und Aimeos
Henning GroßKomm, wir würfeln unsere Zeit!

Wie erfassen wir als dezentral aufgestellte Agentur unsere Zeiten? Diese Frage stand am Anfang als Herausforderung. Dann brachte uns eine Kickstarter-Kampagne einen Würfel, mit dem es auf einmal Spaß machte, Aufwand zu dokumentieren. Nach und nach implementierten wir dieses Tool in unseren Gesamtprozess und entwickelten eine Software, die nur eins kann: Zeiten zeigen.
Heute kann dadurch jeder im Team auf einen Klick sehen, welches Jira-Ticket welche Zeit, von welchem Team-Mitglied auf den Schultern hat. Wieviel Stunden fakturierbare Zeit zum Kunden aufgelaufen ist, welches Volumen noch in der QA steckt.

Ich gebe einen Einblick in unseren Workflow, die Zeiterfassung, die Probleme und überhaupt.
Alexander SchnitzlerExtbase, quo vadis?
Infos über Änderungen in TYPO3 9, 10 und Ideen für die Zukunft.
Daniel FauOnline in 30 Minuten: TYPO3, das immer gelingt!

Eine Session reicht, um eine TYPO3-Website zu bauen und fertig zu konfigurieren. Wie wir das mit toujou machen und warum wir damit Agenturen und Endkunden gleichzeitig an Bord nehmen können, zeigen wir euch live.

Die Philosophie dahinter: Anhand des Pareto-Prinzips (= 80% der Ergebnisse mit 20% des Gesamtaufwandes) zeigen wir, wie toujou als Geschäftsmodell das Portfolio von Agenturen profitabel erweitert und Endkunden von TYPO3 als marktgerechte Alternative für den Mittelstand überzeugt werden. Unser erklärtes Ziel: Mehr Effizienz in Mittelstandsprojekten und mehr Sichtbarkeit von TYPO3.
Maxim PflügerLanguageWire TYPO3 Connector
Jan Runte**Frontend to the rescue**

Sind Frontend- und Backend-Entwicklung wirklich zwei Seiten derselben Medaille?

Kann der eine wirklich nicht ohne den anderen?

Oder: Kann auch meine Oma Frontend abnehmen?

Es gibt viele Projekte, die Frontend und Backend komplett miteinander "verzahnen“. Das ist durchaus übliche Praxis. Aufgrund der steigenden Komplexität unserer Projekte sollte man dies aber einmal mehr hinterfragen. Denn das Frontend wird ja praktisch von einem CMS abhängig gemacht und büßt damit an Flexibilität und Erweiterbarkeit ein. Jede/r Frontend-Entwickler/in muss daher ihre/seine Entwicklungsumgebung entsprechend dem CMS/Shop-System aufgebaut haben. Was das aber genau für die Frontend-Entwicklung bedeutet, werde ich kurz erläutern und einen Ausweg aus diesem "Dschungelcamp" zeigen.

Zentrale Frage: Müssen wir uns wirklich in einem gemeinsamen Entwicklungssystem befinden, um Frontend zu entwickeln?

Ich zeige Wege, wie man sich von der Verzahnung lösen und beide Entwicklungsstränge (Front- und Backend) unabhängig voneinander fortschreiten lassen kann. Im Refinement können Frontend- und Backend-Aufgaben getrennt voneinander in überschaubare Tickets "gegossen" werden. Was theoretisch möglich wäre: die Backend-Entwicklung wäre plötzlich vor der Frontend-Entwicklung fertig.

Es gibt also viele und gute Gründe, warum das Frontend komplett von einem CMS getrennt sein sollte. Hier sind nur einmal die Frameworks PatternLab, Stylebook o.a. zu nennen, die ein Living-Styleguide zur Verfügung stellen. Living-Styleguides sind hervorragende Werkzeuge in der Frontend-Entwicklung, um die Wiederverwendbarkeit von Komponenten in anderen Projekten zu ermöglichen oder überhaupt Bestehendes weiter entwickeln zu können.
Es gibt eine Hand voll Prototypen und aktuelle Lösungen mit dieser Abhängigkeit namens "Frontend" umzugehen:

- Komponenten-ViewHelper (speziell für TYPO3)
- PatternLab für PHP (also für Fluid-Templates oder sogar Twig-Templates) oder
- Handlebars- bzw. Underscore-Templates (aus dem Frontend-Stack) in PHP verarbeiten oder
- Headless-CMS („Alles ist JavaScript”)

Das sind durchaus Wege einer Entkopplung… Ich zeige aber Alternativen, wie dies auch mit anderen und schon bereits verfügbaren einfachen Bordmitteln funktionieren kann, ohne dabei das Rad neu erfinden zu müssen.

Die Abhängigkeit "Frontend" existiert nämlich nicht in der Form, wie sie in vielen Frameworks und Umgebungen "angefasst" wird. Es gibt historische Fehlentscheidungen und Missverständnisse in der Integration und in der Handhabung von Frontend-Sourcen, die ich gerne Schritt für Schritt näher bringen und Lösungen anhand eines TYPO3-Cases vorstellen möchte.

Dieses Thema wird zwei Sessions haben, um alle Aspekte darbieten zu können:
- Iteration I: Einfache Entkopplung
- Iteration II: Bessere Entkopplung

Session Wunsch

NameInhalt
Sybille PetersThema: Tipps & Tricks zur Auswahl und Zusammenarbeit mit einer Agentur / eines Freelancers

Ich interessiere mich für das Thema aus der Sicht der Kunden, d.h. wie finde ich eine geeignete Agentur / Freelancer, wie sorge ich dafür, dass die Zusammenarbeit zu einem fruchtbaren Ergebnis führt. Welche Fallstricke gibt es? Gesamtpaket oder lieber kleinere gezielte Aufträge ...

Natürlich interessieren auch hier Erfahrungen der Agenturen / Freelancer.

Ich würde gerne dazu mehrere Meinungen hören, also falls Vortrag, dann bitte genug Zeit für Beiträge aus Publikum.
SteffenMich interessieren hier erst einmal grundlegende Dinge…

Wie kann ich die Standard Content-Elemente wie Text, Bilder, … etc. in ihrer Ausgabe nach meinen Vorstellungen anpassen ohne ein neues CE zu erstellen.? Dabei gibt es wohl verschiedene Wege einmal über TypoScript und über das Template.